VERMITTLUNG

Mein Bildungs- und Vermittlungsrepertoire biete ich im Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK) und an anderen Museen und anderen kulturellen Orten der Hansestadt an. Darüber hinaus biete ich individuelle Führungen und Gespräche innerhalb meiner Themenbereiche an. Sprechen Sie mich an!

Die Führungen und Gespräche im MARKK und den anderen Hamburger Museum können über den Museumsdienst Hamburg, Tel. +49-40-4281310, gebucht werden.

Die öffentlichen Führungen finden nur zu den genannten Terminen statt. Wenn Sie teilnehmen wollen, kommen Sie einfach an die Kasse des Museums.


FÜHRUNGEN
für Kinder, Jugendliche und Erwachsene


DIE TOTEN KOMMEN!  (voraussichtlich 10/2020 – 12/2020)
Führung auf dem Friedhof Ohlsdorf
Das 60-minütige Veranstaltungsformat zum mexikanischen Totenfest bietet eine Einführung in den Altar: Welche Bedeutung haben die verschiedenen Altar-Ebenen? Wie spiegeln sich die vorspanische Glaubenswelt und der heutige Glaube der Mexikaner*innen in den Altar-Gegenständen und im Ablauf des Festes wider?

Führung voraussichtlich buchbar beim Museumsdienst, 60 min, ab 7. Klasse, alle Schulformen. Deutsch, Spanisch oder bilingual. Auch für Erwachsenengruppen.
Das Programm läuft voraussichtlich vom 19.10. – 18.12.2020.
Veranstaltungsort ist Friedhof Ohlsdorf (Kapelle 3).

ERSTE DINGE. RÜCKBLICK FÜR AUSBLICK
Das Museum wirft einen Blick zurück, um nach vorne zu schauen. Es zeigt eine Auswahl der Dinge, die 1867 zum ersten Mal in einem Verzeichnis der ethnographischen Sammlung erfasst wurden. Die zunehmende Bedeutung Hamburgs im kolonialen Welthandel spielte bei den Anfängen des ethnographischen Sammelns eine wichtige Rolle. Die Ausstellung hinterfragt damalige Weltbilder und museale Praktiken und setzt sich kritisch mit diesem Erbe auseinander.

Buchbar beim Museumsdienst Hamburg, 60 min, ab 16 Jahren und für Erwachsene. Gruppe bis 20 Personen (oder ganze Schulklasse). Auf Deutsch und Englisch.

PRIMERAS COSAS. RETROSPECTIVA PARA PERSPECTIVA
El guiado a través de la exposición “Primeras Cosas – Retrospectiva para perspectiva” explora la historia de los primeros objetos de la colección etnográfica y el significado de la ciudad de Hamburgo en el mercado mundial colonial a partir de la segunda mitad del siglo 19, así como también el desarrollo del paisaje museal de la ciudad. Interpela conceptos del mundo y prácticas museales de por aquel entonces y discute críticamente este legado.

Reservaciones a través del Museumsdienst Hamburg, 60 min, a partir de 16 años y para adultos. Grupos hasta 20 personas (o clase escolar). En español.

SER MAYA EN GUATEMALA
La gran mayoría de la población guatemalteca pertenece a grupos étnicos indígenas -como los mayas. Hablaremos sobre los mayas de Guatemala desde la época precolonial hasta hoy enfocando su cosmología, los sitios sagrados, el libro sagrado Popol Vuh con la deidad del maíz Yum Uil para pasar a la conquista española a través del ‘baile de la conquista’ y mostrando ejemplos del sincretismo religioso en la figura de Maximón. Los artistas mayas de arte naif nos introducirán al trauma de la guerra civil y con Rigoberta Menchú, mujer maya y premiada con el Nobel de la Paz en 1992 veremos las luchas de los mayas en contra de una vida esclavizada en las fincas de café y su relación con los alemanes involucrados en el negocio del café, como la pareja Georg y Milly Mann, quienes aportaron valiosos textiles a la colección maya del museo en Hamburgo.

Buchbar beim Museumsdienst, 60 min. (im Format “Führung”), 11. – 13. Klasse / 17 – 99 Jahre. Auf Spanisch. Auf Anfrage auch auf Deutsch.

DER BLICK INS PARADIES DER SÜDSEE
Diese Ausstellung zeigt eine Auswahl an historischen Fotografien der polynesischen Südsee (Hawai’i, Samoa, Neuseeland) aus dem Archiv des Museums aus der Zeit von 1850 bis 1920. Das Führung bietet einen Gang durch sechs Themenbereiche, die die Kolonialgeschichte, das Interesse der Europäer an fremden Kulturen und das Wissenschaftsverständnis der damaligen Zeit verdeutlichen.

Führung buchbar beim Museumsdienst, 60 min, 11. – 13. Klasse / 17 – 99 Jahre. Auf Deutsch.


GESPRÄCHE
für Schulklassen und Erwachsene


Gespräche eignen sich insbesondere für Schulklassen und Gruppen, da sie in Form eines Dialoges ein Thema oder eine Ausstellung vorstellen. Alle meine Gespräche beinhalten einen Praxisteil, um Gesehenes und Gehörtes durch eigene Tätigkeit zu vertiefen. Die Länge der Gespräche (90 oder 120 Minuten) habe ich bei den Themen jeweils angegeben.

¡LLEGAN LOS DIFUNTOS! (10/2020 – 12/2020)
Museumsgespräch auf dem Friedhof Ohlsdorf

Das 90-minütige Veranstaltungsformat zum mexikanischen Totenfest bietet eine Einführung in den Altar: Welche Bedeutung haben die verschiedenen Altar-Ebenen? Wie spiegeln sich die vorspanische Glaubenswelt und der heutige Glaube der Mexikaner*innen in den Altar-Gegenständen und im Ablauf des Festes wider? Zusätzlich zu der Einführung gibt es einen Praxisteil. Für Spanisch-Klassen ist es eine Übung, die die wichtigsten Punkte zum „Día de los Muertos“ erfragt und das spanischsprachige Vokabular dazu festigt. Nicht-Spanisch-Klassen können je nach Altersstufe ein Bastelangebot nutzen.

Gespräch voraussichtlich buchbar beim Museumsdienst, 90 min, ab 1. Klasse, alle Schulformen. Deutsch, Spanisch oder bilingual. Auch für Erwachsenengruppen.
Das Programm läuft voraussichtlich vom 19.10. – 18.12.2020
Veranstaltungsort ist Friedhof Ohlsdorf (Kapelle 3).

DINGE IM MUSEUM: WARUM STEHT DAS DA?
In der Ausstellung „Erste Dinge“ erzählen Gegenstände, was Hamburger Bürger*innen vor 130 Jahren so interessant fanden, dass sie sie sammelten und ein Museum entstand. Neben den Sammlungen werden die Sammler*innen und ihre Beziehungen zu den Menschen, von denen die „ersten Dinge“ stammen, vorgestellt.
Praxisteil: Für Museumsobjekte wurden früher Archivkarten mit schriftlichen Informationen und Zeichnungen angelegt. Anhand von Objekten aus dem Bestand des Museums werden eigene Archivkarten erstellt.

Gespräch buchbar beim Museumsdienst, 90 min., 3. – 9. Klasse / 8 – 14 Jahre. Gruppe bis 20 Personen (oder ganze Schulklasse). Auf  Deutsch oder auf Spanisch.

VON DEN ANFÄNGEN BIS ZUR GEGENWART: WIE ENTSTEHT EIN MUSEUM?
Anhand der „ersten Dinge“ lässt sich die Entstehungsgeschichte des Museums am Rothenbaum aus der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart aufzeigen. Neben den Sammlungen werden die Sammler*innen und ihre Beziehungen zu den Menschen, die diese Dinge geschaffen haben, vorgestellt und die sich wandelnden Vorstellungen und Praktiken im Umgang mit Museumsobjekten hinterfragt.
Praxisteil: Für Museumsobjekte wurden früher Archivkarten mit schriftlichen Informationen und Zeichnungen angelegt. Anhand von Objekten aus dem Bestand des Museums werden eigene Archivkarten erstellt.

Gespräch buchbar beim Museumsdienst, 90 min., 10. – 13. Klasse / 15 – 18 Jahre bzw. Erwachsene. Gruppe bis 20 Personen (oder ganze Schulklasse). Auf Deutsch oder auf Spanisch.

SER MAYA EN GUATEMALA Y EL CALENDARIO RITUAL TZOLKIN
La gran mayoría de la población guatemalteca pertenece a grupos étnicos indígenas -como los mayas. Hablaremos sobre los mayas de Guatemala desde la época precolonial hasta hoy enfocando su cosmología, los sitios sagrados, el libro sagrado Popol Vuh con la deidad del maíz Yum Uil para pasar a la conquista española a través del ‘baile de la conquista’ y mostrando ejemplos del sincretismo religioso en la figura de Maximón. Los artistas mayas de arte naif nos introducirán al trauma de la guerra civil y con Rigoberta Menchú, mujer maya y premiada con el Nobel de la Paz en 1992 veremos las luchas de los mayas en contra de una vida esclavizada en las fincas de café y su relación con los alemanes involucrados en el negocio del café, como la pareja Georg y Milly Mann, quienes aportaron valiosos textiles a la colección maya del museo en Hamburgo. Después de la ponencia los alumnos conocerán el calendario ritual de los mayas Tzolkin en la parte práctica de su visita al museo.

Gespräch buchbar beim Museumsdienst, 90 min., 11. – 13. Klasse / 17 – 20 Jahre / 17 – 99 Jahre. Auf  Spanisch.
Die Programm läuft bis zum Abitur 2021.

DER BLICK INS PARADIES DER SÜDSEE
Diese Ausstellung zeigt eine Auswahl an historischen Fotografien der polynesischen Südsee (Hawai’i, Samoa, Neuseeland) aus dem Archiv des Museums aus der Zeit von 1850 bis 1920. Das Gespräch bietet einen Gang durch sechs Themenbereiche, die die Kolonialgeschichte, das Interesse der Europäer an fremden Kulturen und das Wissenschaftsverständnis der damaligen Zeit verdeutlichen. Mit Praxisteil.

Gespräch buchbar beim Museumsdienst, 90 min, 11. – 13. Klasse / 17 – 99 Jahre. Auf Deutsch.